Neptunifelder
BlåeldNeptuniAkrar.jpg
Neptunifelder
Neptunifelder

Neptunifelder

Neptunifelder sind ein ausgedehntes Kopfsteinpflasterfeld entlang der Küste nördlich von Byxelkrok auf Öland. Es wurde 1741 von Carl von Linné nach dem römischen Meeresgott Neptun benannt. Das Gebiet ist ein Naturschutzgebiet.

Der Name „Neptunifelder“ wird Carl von Linné zugeschrieben. Er kam hier während seiner Reise nach Öland im Jahr 1741 vorbei. Dabei handelt es sich um 200 Meter breite Deiche, eine Formation aus der letzten Eisdecke. Ein Deich besteht hauptsächlich aus flachen Steinen und Kies, die mit Hilfe der Wellen über oder parallel zur Wasserlinie transportiert wurden.

Neptunifelder sind vielleicht am besten für ihre farbenfrohen Blüten aus blauem Feuer bekannt. Die Kopfsteinpflasterböschungen weisen eine spärliche Flora auf und es wachsen hier Arten wie Grauer Fichtengras, Segge, Distel, Schafschwingel, Kieselaus und Bergthymian. Entlang des Strandes gedeihen Salzwiesen, Strandseesterne und Schafstelzen. Am Strand südlich von Neptuni akrar befindet sich eine Grabstätte aus der Wikingerzeit namens Forgallaskeppe.

WANDERWEG:
Länge: 3 km
Schwierigkeit: Einfach
Markierungen: Keine
Ausgangspunkt: Der südliche Parkplatz des Reservats
Untergrund: Kies, Kopfsteinpflaster und Steinplatten

Der Weg beginnt am südlichen Parkplatz des Reservats, etwa 2 km nördlich von Byxelkrok. Etwa 100 Meter südlich des Parkplatzes liegt ein Schiffswrack, das Forgalla-Schiff, das Sie sich genauer ansehen können, bevor Sie nach Norden abbiegen, um den Spaziergang über das Kopfsteinpflasterfeld zu beginnen. Wenn Sie dem Wasser näher kommen möchten, können Sie zu den Kalksteinfelsen hinabsteigen und einige hundert Meter auf der ebenen Fläche laufen, die auch interessante Fossilien enthält, bevor wir Ihnen empfehlen, zum Klöppelfeld der Ufermauer hinaufzusteigen, wo die farbenprächtigen Felsformationen zu sehen sind blaues Feuer leuchtet, besonders im Juni. Hier blühen auch Grauer Fichtenzweig, Tulpendistel, Schafsschwingel, Ginster und Bergthymian.

Das Kieselfeld ist vom Meer durch das Wegschwemmen von Erde und Kies entstanden, so dass nur noch Steine ​​übrig geblieben sind. Die Wellenböschung hat die Steine ​​zu Kopfsteinpflasterwällen geformt, die etwa 5-15 Meter voneinander entfernt sind und einen Höhenunterschied von etwa 1 Meter aufweisen.

Setzen Sie die Wanderung auf einem der Wege an den Deichen fort und biegen Sie nach einigen Kilometern in Richtung des nördlichsten Parkplatzes im Naturschutzgebiet ab. Von hier aus führt ein Weg zurück nach Süden.